AFRA Baunscheidtöl stark

    AFRA Baunscheidtöl stark
    Abbildung ähnlich
    Menge: 50ml

    Lieferzeit: auf Lager
    PZN: 08187163
    43,95 €
    inkl. 16% Mwst.
    (Preis pro 100ml: 87,91 €)
    Menge: 100ml

    Lieferzeit: auf Lager
    PZN: 08192994
    79,95 €
    inkl. 16% Mwst.
    (Preis pro 100ml: 79,95 €)
    Menge: 250ml

    Lieferzeit: auf Lager
    PZN: 08198426
    179,95 €
    inkl. 16% Mwst.
    (Preis pro 100ml: 71,98 €)
    Über 660 Teekräuter in Arzneibuchqualität

    Über 660 Teekräuter in Arzneibuchqualität

    X
    Preise inkl. MwSt., exkl. Versand

    Artikelbeschreibung

    Das Baunscheidtöl wird frisch und in geprüfter Arzneiqualität für Sie hergestellt!

    Zusammensetzung (apothekenpflichtig, die Anwendung soll nur durch geschulte Personen vorgenommen werden):

    50g enthalten: Histaminhydrochlorid 1,0g, Wacholderbeeröl 1,5g, Terpentinöl 2,5g, Cantharidenöl 2,5g, Cayennpfeffertinktur 2,5g, Isopropylalkohol ad 50g.

    Geschichte des Baunscheidtöls:
    Angewandt werden die histaminhaltigen Baunscheidtöle (fälschlicherweise auch als „Baunscheidöl” oder als „baumscheidöl” geschrieben) traditionell bei akuten und chronischen Schmerzen sowie zur Anregung von Organen wie Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse oder Magen angewendet. Ebenso auch zur Linderung von rheumatischen Erkrankungen. Von Erfolgen wird auch bei Erkrankungen der Blase oder zur Ausleitung nach Chemotherapien berichtet.

    Das alternative Heilverfahren des Baunscheidtierens wurde um 1840 von Carl Baunscheidt (1809-1873) entwickelt. Ein simpler Mückenstich welcher seine Schmerzen in der rheumatischen Hand verschwinden ließ, brachte ihn auf die Idee.
    Als Ersatz für das Mückengift mischte Baunscheidt dann ein hautreizendes Öl, Pustulanzium genannt, das er auf einer leicht angeritzte Hautstelle einrieb. Das erste Baunscheidt-Öl war geboren!

    Die Originalrezeptur von Baunscheidt ist nicht mehr bekannt, seine Nachfolger verwendeten aber vor allem hautreizende Öle mit Wacholder-, Senf-, Nelken- oder dem heute nicht mehr verwendeten Crotonöl sowie etwas seltener Baunscheidt-Salben (z.B. Pasta Ottinger) zum Baunscheidtieren.
    Crotonöl wird heute nicht mehr angewendet da es unter dem Verdacht steht die Tumorbildung zu begünstigen. Alternativ werden heute Histamin (ein körpereigner Stoff) sowie Wacholder-, Rainfarn oder Cantharidenöl eingesetzt.

    Anwendung:
    Das Baunscheidtieren wird noch heute zur Reizkörper- oder Ausleitungs-Therapie angewandt. Mit Hilfe spezieller Stichler (sog. „Baunscheidt Lebenswecker” oder „Baunscheidt-Köpfe”) oder Nadelroller wird die Hautoberflächlich leicht verletzt. Eine Blutung sollte vermieden werden. Danach werden diese Stellen mit einem Baunscheidtöl verschiedener Stärke bestrichen. Es entsteht durch dieses Baunscheidt-Verfahren, wie durch den Speichel einer Mücke, eine Hautreizung bis hin zur Pustel-Bildung.

    Durchführung der Behandlung mit Baunscheidtölen:
    Das Baunscheidt Verfahren darf nur auf intakter, nicht entzündeter Haut angewendet werden, eine eventuelle Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe des verwendeten Baunscheidtöls sollte vorher zudem abgeklärt werden. Heilpraktiker als Hauptanwender und naturheilkundlich tätige Ärzte gehen dann meist wie folgt vor:

    Der Hautbereich wird desinfiziert.
    Mittels Stichler bzw. Nadelkopfgerät oder Nadelwalze (sog. „Baunscheidt-Geräte”) wird bis zu 2Millimeter tief genadelt, dabei sollte die Haut allerdings möglichst nicht bluten.
    Das Baunscheidt-Öl wird nun mit einem Watteträger aufgebracht (bei sehr trockener, verhornter und dicker Haut sollte das stärkere Baunscheidt-Öl angewendet werden).
    Nun lässt man das Baunscheidtier-Öl eintrocknen.
    Die auf dem behandelten Hautbereich entstandenen kleinen oder größeren Pusteln werden mit einem weichen Tuch oder Watte abgedeckt und warm gehalten.
    Nach wenigen Tagen bilden sich die Pusteln narbenfrei zurück.
    Juckreiz, Brennen und in seltenen Fällen auch leichte Schmerzen sind normale Begleiterscheinungen des Baunscheidtierens und klingen innerhalb weniger Stunden oder Tage von selbst ab.

    Wenn Sie möchten, können Sie uns gern ein Kassen- oder Privatrezept zum Quittieren per Post oder Mail (info@meine-teemischung.de) zukommen lassen.
    Warnhinweis:
    Das Baunscheidtverfahren darf nur auf intakter und gesunder Haut angewendet werden. Eine eventuelle Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe sollte vor der Behandlung abgeklärt werden. Während der Therapie entsteht ein Brennen und Jucken, evt auch ein kurzer Schmerz welcher schnell abklingen sollte. Zu Anwendungsgebieten befragen sie bitte ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker.. Vor Kindern gesichert aufzubewahren.
    Bei Fragen und weiterführendem Beratungswunsch schreiben Sie uns bitte eine Mail an info@meine-teemischung.de oder rufen sie uns an unter 0821/34 34 723.
    Link zum Versandhandels-Register
    Sie sind hier: AFRA Baunscheidtöl stark
    © 2020 Hofapotheke St. Afra